BB (2) BB (3) BB (4) BB (5) BB (6) BB (7) BB (8) BB (9) BB (10) BB (11) BB (12) BB (13) BB (14) BB (15) BB (16) BB (17) BB (18) BB (19) BB (20) BB (21) BB (22) BB (23) BB (24) BB (25) BB (26) BB (27) BB (28) BB (29) BB (30) BB (31) BB (32) BB (33) BB (34) BB (35) BB (36) BB (37) BB (38) BB (39) BB (40) BB (41) BB (42) BB (43) BB (44) BB (45) BB (46) BB (47) BB (48) BB (49) BB (50) BB (51) BB (52) BB (53) BB (54) BB (55) BB (56) BB (57) BB (58) BB (59) BB (60) BB (61) BB (62) BB (63) BB (64) BB (65) BB (66) BB (67) BB (68) BB (69) BB (70) BB (71) BB (72) BB (73) BB (74) BB (75) BB (76) BB (77) BB (78) BB (79) BB (80) BB (81) BB (82) BB (83) BB (84) BB (85) BB (86) BB (87) BB (88) BB (89) BB (90) BB (91) BB (92) BB (93) BB (94) BB (95) BB (96) BB (97) BB (98) BB (99) BB (100) BB (101) BB (102) BB (103) BB (104) BB (105) BB (106) BB (107) BB (108) BB (109) BB (110) BB (111) BB (112) BB (113) BB (114) BB (115) BB (116) BB (117) BB (118) BB (119) BB (120) BB (121) BB (122) BB (123) BB (124) BB (125) BB (126) BB (127) BB (128) BB (129) BB (130) BB (131) BB (132) BB (133) BB (134) BB (135) BB (136) BB (137) BB (138) BB (139) BB (140) BB (141) BB (142) BB (143) BB (144) BB (145) BB (146) BB (147) BB (148) BB (149) BB (150) BB (151) BB (152) BB (153) BB (154) BB (155) BB (156) BB (157) BB (158) BB (159) BB (160) BB (161) BB (162) BB (163) BB (164) BB (165) BB (166) BB (167) BB (168) BB (169) BB (170) BB (171) BB (172)
fotografie
bildbearbeitung
zeichnungen
video
blog
kontakt

Start




Digitalcollagen. Schrift, Kritzelein, Lyrik. Auch folge ich weniger einem Konzept, als das ich vielmehr auf gegangen digitalen Wegen aufbaue. Ich experimentiere mit Kontrasten, Werkzeugen und Stempeln. Häufig benutze ich dasselbe Bild und produziere Variationen und Serien. Spiele mit Überblendungen oder kombiniere mehrere Bilder, Zeichnungen und Fotos zu einem Ganzen.

Auch im digitalen Schaffen folge ich meiner Inuition. Wissend was ich tue, weiß ich aber nur selten um ein Ende. So kann das Bild auch mal im Kitsch enden. Oder ich verrenne mich auch hier in Detailverliebtheit. Konzentriert zu bleiben auf das Wesentliche spielt hier eine magische Rolle. Ein Spiel der Betrachtungsweise, nämlich schon im Schaffen selbst die Rezipientenrolle einzunehmen und nicht zu vergessen. Selbst dabei zu bleiben, was ich mag und was nicht. Was ich scharf verurteile und was ich liebe. Häufiges neigen zur "Überoriginalität" führt zur absoluten subjektiven Sicht. Die Gradwanderung ist es in der objektiven Rolle des Beobachters zu bleiben. Nicht nur am Ende des Werkes, sondern gerade auch während des Schaffens. Die Frustrationtoleranz wird dadurch vorgelagert; steigert nicht den Erfolg, aber die eigene Zufriedenheit.

Komposatorisch geht es immer um ein fertiges Bild. Feine Kanten, satte Farben. Klare Linien und Formen. Ein abgeschlossener Produktionsprozess führt zum fertigen Bild. Sind Kritzeleien in vielerei Hinsicht offen, ist das digitale Bild am Ende angekommen. Doch auch hier lässt sich eine im lebensgeschichtliche Steigerung feststellen. Bereits abgseschlossene Werke lassen sich auch nach Jahren zur einer weiteren Perfektion bringen. Vom Perfect also zum Past Perfekt. Die Kontruktivität in abgeschlossenen Bildern kommt zur neuen Spieleri und kein wieder neu komposatoisch zusammengefügt werden. Der Prozess kann unendlich bleiben, selbst wenn es fertige Einzelbauteile gibt oder eben gerade deswegen.